Bewegung: viel besser als jedes Medikament!

Acht bis zwölf Stunden körperliche Arbeit standen für unsere Vorfahren noch vor etwa 100 Jahren auf ihrer täglichen To-do Liste. In unserer heutigen hoch technisierten und digitalisierten Welt ist unsere eigene Muskelkraft in den meisten Bereichen völlig überflüssig geworden. Unsere moderne Gesellschaft beschert uns aber nicht nur eine bessere medizinische Versorgung und zunehmenden Komfort, sondern auch enorme gesundheitliche Nachteile!

Die Vorteile von Bewegung

Im Beruf und in unserer Freizeit sitzen wir immer mehr, körperliche Anstrengung ist an vielen Stellen nicht mehr erforderlich. Für einen reglosen Alltag ist unser Körper jedoch nicht geschaffen. Er ist unterfordert, während unser Gehirn nicht selten auf Hochtouren arbeiten muss. Sämtliche Abläufe, die im Inneren unseres Organismus unbemerkt ablaufen, sind allerdings an unser Bewegungsverhalten geknüpft. So hängen nicht zuletzt unser Immunsystem, unsere Verdauung und unser Stoffwechsel am Tropf unserer Aktivität.

Das daraus resultierende Risiko für etliche Zivilisationskrankheiten und den schleichenden Verlust von Lebensqualität nehmen heute über die Hälfte der Menschen in Kauf. Und anstatt sich dieser drohenden Folgen aktiv zu stellen, nehmen wir Lieferservices in Anspruch, legen Wege des täglichen Bedarfs mit dem Auto zurück und sind auch sonst offen für bequeme Alternativen. Und warum: Nicht selten, weil uns unser Alltag auch ohne Bewegung zu anstrengend erscheint oder uns der eigene Schweinehund den komfortabelsten Weg weist. Dabei wirken körperliche Aktivität nicht nur auf unseren Organismus besser als jedes Medikament. Auch unsere Psyche profitiert sehr stark: Unser subjektives Wohlbefinden und unsere Lebensqualität nehmen durch einen aktiven Lebensstil zu! Der Superfaktor Bewegung ist deshalb die erste Säule des Dreiklangs, mit dem Sie positiven Einfluss auf Ihre persönliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität ausüben können.

Das Spar-Prinzip

Früh übt sich, wer ein Meister werden will, so heißt es sprichwörtlich. Das gilt natürlich auch für das Thema Bewegung. Wer bereits in Kindertagen einen aktiven Lebensstil vorgelebt bekommen hat oder an eine Sportart herangeführt wurde, der führt das Gelernte auch mit zunehmendem Alter meist fort. Blickt man selbst nicht auf sportliche Vorbilder zurück oder hat vielleicht frühere Hobbys zugunsten von Beruf oder Familie über Bord geworfen, ist der Einstieg kein leichter! Die Bequemlichkeit, die uns Ausreden finden lässt, um Trainings ausfallen zu lassen und der Couch den Vorrang zu gewähren, kostet uns auf Dauer wertvolle Ressourcen: nämlich unsere Vitalität, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität.

Mit der Formel Froböse möchten wir Ihnen deshalb nachhaltige Wege aufzeigen, wie es Ihnen dauerhaft gelingt, einen aktiven Lebensstil und regelmäßige Bewegung mit Ihren individuellen Vorlieben und Ihrem Alltag zu vereinen. Sie werden sehen, dass sich, wenn man einmal genau hinschaut, jeden Tag zahlreiche Möglichkeiten bieten, ohne großen Aufwand Bewegungspunkte zu sammeln. Haben wir diese einmal in unserem Alltag erkannt, so braucht es nur eine kleine Portion Disziplin, um daraus Routinen zu entwickeln und so auf lange Sicht spürbare Effekte zu erzielen.

Neben einer großen Portion Alltagsaktivität, brauchen unsere körpereigenen Strukturen jedoch Sport: Nur er vermittelt unseren Muskeln, Bändern und Sehnen stetig neue Reize, um ihre Kraft- und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter zu erhalten.

Welcher Sport am besten geeignet ist, ist höchst individuell. Hier hilft das eigene Bauchgefühl oder auch ein Blick in die eigene Kindheit, denn die Freude an der Bewegung sollte ganz klar im Vordergrund stehen, damit Sie das Training auch dauerhaft in Ihren Alltag integrieren. Und wer mit diesen Tipps noch nicht weiterkommt, dem hilft vielleicht unser ACTIV-O-MAT bei der Suche nach der perfekten Sportart.