Autor: Prof. Dr. Ingo Froböse
Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats fischimwasser

Mehr Lebensqualität mit der 6-Punkte-Formel

Gesundheit, Glück, Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit – und noch vieles mehr macht eine hohe Lebensqualität aus. Doch bei vielen von uns wird eben diese Lebensqualität durch Stress, Bewegungsmangel oder schlechte Angewohnheiten in Mitleidenschaft gezogen. Was Sie tun können, um Ihre Lebensqualität neu aufzupolieren, das erfahren Sie in diesem Artikel!

Mehr Lebensqualität durch Genuss und Ernährung

Meldet sich ihr schlechtes Gewissen bei jedem Bissen? Oder stresst Sie bereits der Gedankte daran, Ihre kräftezehrende Diät durch eine üppige Mahlzeit zu Nichte zu machen? Verabschieden Sie sich schnellstmöglich von diesen Gedanken! Denn Genuss gehört zu den wichtigsten Faktoren Ihrer Lebensqualität. Stress ist in allen Belangen kontraproduktiv. Nicht nur Ihre Diät kann darunter Leiden sondern vor allem auch Ihre Lebensqualität.

Tipp: Legen Sie sich nicht zu viele Regeln auf! Wesentlich ist folgendes: Essen Sie Ihrem Biorhythmus entsprechend. Ein energiereiches Frühstück gibt Ihnen genügend Power für den Tag. Achten Sie mittags vor allem auf eine hohe Nährstoff- und Vitamindichte, am Abend ist Eiweiß Trumpf, eiweißorientierte Kost unterstützt den Körper bei den nächtlichen Reparaturprozessen. So geben Sie Ihrem Organismus ganz genau das, was er braucht, wann er es braucht!

Mehr Lebensqualität durch Sport und Training

Sobald Sie anfangen regelmäßig Sport zu treiben, werden Sie schnell feststellen, dass Sie Ihrer Lebensqualität in die Karten spielen! Sie werden fitter, stärker, ausdauernder und fühlen sich obendrein noch gesünder und ausgeglichener. Hierbei kommt es zunächst nicht darauf an, welchen Sport sie auswählen. Hauptsache Sie fangen an! Doch von der Binsenweisheit „Je mehr, desto besser“ sollten Sie besser Abstand nehmen. Wenn Sie als Trainingsanfänger mit einen Pensum von sechs Einheiten in die Woche starten, überfordern Sie Ihren Körper. Finden Sie stattdessen ein für Sie gesundes Maß. Starten Sie besser pro Woche an zwei bis drei Tagen mit Ihrem Sportprogramm. Bei Bedarf können Sie das Pensum nach einiger Zeit erhöhen.

Mehr Lebensqualität durch körperliche Aktivität im Alltag

Sitzen am Frühstückstisch, Sitzen auf dem Weg zur Arbeit im Wagen oder den öffentlichen Verkehrsmitteln, Sitzen im Büro, Sitzen auf dem Heimweg und dann am besten zum Feierabend auf der Coach entspannen. Finden Sie sich in diesem Tagesablauf wieder? Bei so hohen Sitzzeiten sind Rückenschmerzen und Verspannungen fast vorprogrammiert. Was Sie dagegen tun können? Ganz einfach: Bewegen Sie sich! Ob auf dem Weg zur Arbeit oder auch den Wegen des täglichen Bedarfs: Tauschen Sie das Auto so oft wie möglich durch das Fahrrad ein. Im Büro helfen schon kleine Tricks wie das Vermeiden von Mails an Kollegen durch persönliche Gespräche, Drucken im Nebenraum, stehend zu telefonieren oder auch die Treppe gegen den Aufzug zu tauschen. Schritte- und Bewegungspunkte zu sammeln heißt die Devise und wer mit offenen Augen durch den Alltag geht, findet sie: zahlreiche Einladungen zu einer Extraportion Bewegung. So vermeiden Sie kinderleicht lange Sitzzeiten. Als Faustregel gilt: Alle 70 bis 90 Minuten sollten Sie sich bewegen. Und das, wenn möglich, über das einmalige Strecken auf dem Bürostuhl hinaus. So ein aktiver Alltag bringt nicht nur Ihren Stoffwechsel in Gang, auch Ihre Muskulatur und Ihr Immunsystem profitieren davon.

Trinken: So wichtig ist Flüssigkeit für unsere Lebensqualität

Verspüren Sie regelmäßig Kopfschmerzen, Schwindel oder Müdigkeit? Diese Leiden können eine recht banale Ursache haben und durch ein einfaches Mittel kuriert werden: Wasser. Sie brauchen etwa 30 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag und davon am besten 80 Prozent in den ersten sechs Stunden nach dem Aufstehen. Der Kaffee in den Morgenstunden und das Glas Wasser auf der Arbeit reicht leider nicht aus, um Ihren Bedarf zu decken. Achten Sie jedoch auch darauf was Sie trinken. Das Getränk Ihrer Wahl sollte im Idealfall Wasser sein. Reduzieren Sie zuckerhaltige Getränke und konsumieren Sie Alkohol lediglich als Genussmittel. Eine Steigerung Ihrer Lebensqualität werden sie schnell in Form einer gesteigerten Aufmerksamkeit, Aufnahmefähigkeit und Wachheit wahrnehmen.

Mit Entspannung und Stressbewältigung zu mehr Lebensqualität

Es ist leichter gesagt als getan, aber nicht unwichtig! Reduzieren Sie die Stressoren Ihres Alltags! Stress gilt als Killer für Ihre Lebensqualität. Legen Sie sich Strategien zurecht, die Ihnen dabei helfen den Stress des Alltags zu bewältigen. Die Möglichkeiten sind dabei unbegrenzt: Der Spaziergang im Park, die morgendliche Joggingrunde, das Musikhören auf dem Weg zur Arbeit, Yoga, Atemtechniken und vieles mehr unterstützen uns dabei loszulassen und abzuschalten. Wichtig ist nur, dass Sie eine Aktivität auswählen, in der Sie Stress und Ärger vergessen, um Stress abzubauen und die Strapazen des Alltags vergessen zu können. Wenn Sie Ihren Stress-Killer gefunden haben, pflegen Sie ihn. Sie fühlen sich unmittelbar gelassener und das bedeutet mehr Lebensqualität!

Regeneration und Erholung: Trumpf für die Lebensqualität

Eine unzureichende Regeneration von einem anstrengenden Tag wirkt sich negativ auf Ihre Lebensqualität aus. Ein Beispiel: Wenn am Abend der Akku Ihres Handys leer ist, dann laden Sie es an der Steckdose wieder auf. Und ebenso braucht Ihr Körper ausreichend Erholung, um am nächsten Tag wieder Vollgas geben zu können, ob auf der Arbeit, beim Sport oder auch dem Managen von Kindern und Familie. Checken Sie, wenn möglich, am Abend keine Mails mehr oder arbeiten Sie nicht anderweitig vor, um am nächsten Arbeitstag womöglich weniger zu tun zu haben. Trennen Sie Arbeit und Freizeit voneinander, denn nur so bekommt Ihr Körper die Gelegenheit zur Ruhe zu kommen. Ein Spaziergang am Abend oder lockeres Joggen kann schon genügen, um Ihren Körper runterzufahren und auch die psychische Erholungsphase einzuleiten.

Das war jetzt doch etwas viel

Wenn Sie sich an diese 6-Punkte-Formel halten, ist Ihnen eine Steigerung Ihrer Lebensqualität sicher! Versuchen Sie sich jedoch nicht auf nur einen Aspekt zu versteifen. Hierdurch besteht die Gefahr, dass Sie die übrigen Punkte außer Acht lassen. Vielmehr sollten Sie allen Punkten gleichermaßen viel Aufmerksamkeit schenken. Aber versuchen Sie aus dem Verfolgen der Regeln keinen Leistungssport werden zu lassen. Das klappt in der Regel nie und wie wir gelernt haben wollen wir einen Faktor unbedingt vermeiden: Stress.